Freitag, 22. Juni 2012

Pflichtkurse für Hundehalter - die ersten Resultate

Gemäss einem aktuellen Artikel des Tages Anzeigers seinen 2011 gegenüber Vorjahr die Bissunfälle gestiegen..dies trotz obligatorischer Hundekurspflicht.

Ein Resultat welches nicht wirklich erstaunt. Es ist immer wieder feststellbar - und wird weiter auch im Tagi entsprechend erwähnt - dass sich viele Halter von kleinen Hunden auf der sicheren Seite wiegen und es weniger Erziehung braucht als bei einem grossen Hund.

Dazu gesellen sich die verunsicherten Halter von grossen Rassen, welche zwar der Ausbildung nachkommen, aber im täglichen Verkehr mit anderen Hunden und Menschen zurückhaltend und verunsichert reagieren, teils sogar ihre Hunde bei einer sich abzeichnenden Begegnung mit kleineren Hunden heute anleinen..

Gerade Halter kleinerer Hunde sind sich leider vielfach nicht daürber im klaren, dass auch der kleine Hund eine Provokation auslösen kann.

War es normal., dass Hund ihre "Machtspiele" früher unter sich selbst ausgemacht haben, hat sich durch die neue Gesetzgebung eine veränderte Ausgangslage ergeben, welche leider von den Gesetzgebern zu wenig berücksichtig wurde.

Heute treffen verunsicherte Halter aufeinander und geraten schnell in Panik, wenn ihre Hunde die Rangordnung untereinander ausmachen, bzw. ist feststellbar, dass zunehmend gerade kleineren Hunderassen die Sozialisierung fehlt, welche dazu beiträgt, dass das Klarmachen der Rangordnung ohne grosse Probleme abläuft.

Leider besuchen viele Halter gerade mal die Pflichtkurse und betrachten die Angelegenheit damit als erledigt.
Sich mit dem Hund zu beschäftigen wird dann auf das tägliche Gassigehen reduziert, wobei im Idealfall der Hund seine Spielgefährten sieht, damit er damit rumtoben kann.

Die direkt Arbeit zwischen Mensch und Hund bleibt auf der Strecke.