Mittwoch, 26. August 2009

Welpenauswahl - Campbell Test

Der Test wurde 1975 vom kalifornischen Verhaltensforscher William Campbell entwickelt.
Mit diesem Test lässt sich die grundsätzliche Persönlichkeitsstruktur des Welpen erkennen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass selbst dominante Erbanlagen durchaus durch einen Halter, der sich aktiv bemüht, verändert werden können: Er kann bestimmte Seiten der Persönlichkeit verstärken und andere dämpfen.

Anziehungs- oder Attraktionstest











Lässt sich mit einem sieben Wochen alten Welpen durchführen.
Setzen Sie den Welpen vorsichtig auf die Erde, und entfernen Sie sich ein paar Meter. Klatschen Sie leicht in die Hände, und beobachten Sie das Verhalten des Tieres:

  1. Es kommt sofort angelaufen, die Rute ist hochgestellt, springt an Ihnen hoch und knabbert an Ihren Händen.
  2. Es kommt sofort angelaufen, die Rute ist hochgestellt, kratzt mit seinen Pfoten an Ihren Händen.
  3. Es kommt sofort angelaufen und wedelt dabei mit dem Schwanz.
  4. Es kommt zögerlich, lässt den Schwanz hängen.
  5. Es kommt nicht.
Test zur Prüfung der Dominanzakzeptanz











Muss von einer dem Welpen unbekannten Person durchgeführt werden.
Positionieren Sie den Welpen in Sphinx-Haltung, streicheln Sie ihn und üben Sie dabei Druck auf Kopf und Rücken aus:
  1. Er wehrt sich mit der Pfote, dreht sich knurrend um und beißt.
  2. Er wehrt sich und dreht sich um, versucht Sie zu kratzen.
  3. Er wehrt sich, beruhigt sich und leckt Ihre Hände ab.
  4. Er dreht sich auf den Rücken und leckt Ihre Hände ab.
  5. Er entfernt sich.
Test zur Prüfung der Fähigkeit, zu folgen












Wird jeweils mit einem einzelnen Welpen und ohne den Gebrauch der Stimme durchgeführt.
Erheben Sie sich, und bewegen Sie sich langsam im Gesichtsfeld des Welpen:

  1. Er folgt Ihnen sofort, mit erhobenem Schwanz und zwickt Sie dabei in die Beine.
  2. Er reagiert ebenso, aber ohne zu beißen.
  3. Er folgt Ihnen sofort, lässt dabei den Schwanz hängen.
  4. Er folgt Ihnen zögerlich, lässt dabei den Schwanz hängen.
  5. Er folgt Ihnen nicht, sondern entfernt sich.
Test zur Prüfung der Fähigkeit, aufrecht zu stehen











Muss von einer dem Welpen unbekannten Person durchgeführt werden.
Heben Sie den Welpen vorne an, in dem Sie ihn mit beide Hände unter dem Brustkorb fassen, und halten Sie ihn 30 Sekunden lang aufrecht fest.

  1. Er wehrt sich heftig, knurrt und beißt.
  2. Er wehrt sich heftig.
  3. Er wehrt sich, beruhigt sich und leckt Ihre Hände ab.
  4. Er wehrt sich nicht und leckt Ihre Hände ab.
  5. Er wehrt sich nicht.
Unterwerfungstest











Muss von einer dem Welpen unbekannten Person durchgeführt werden.
Drehen Sie den Welpen sachte auf den Rücken, legen Sie ihm Ihre Hand auf die Brust und halten Sie ihn 30 Sekunden lang so fest.

  1. Er wehrt sich heftig und beißt.
  2. Er wehrt sich, bis er freikommt.
  3. Er wehrt sich und beruhigt sich schließlich.
  4. Er wehrt sich nicht und leckt Ihre Hände ab.
  5. Er wehrt sich nicht.

RESULTAT

Überwiegend Antworten der Kategorie 1:
Dominant-aggressiv. Als Haustier nicht zu empfehlen. Könnte bei guter Dressur einen guten Gebrauchs- oder Wachhund abgeben.

Überwiegend Antworten der Kategorie 2:
Eigensinnig. Gebrauchshund, der eine starke Hand braucht.

Überwiegend Antworten der Kategorie 3:
Ausgeglichen und anpassungsfähig.

Überwiegend Antworten der Kategorie 4:
Unterwürfig. Als Gebrauchshund nicht zu empfehlen.

Überwiegend Antworten der Kategorie 5:
Gehemmt. Schlecht sozialisierter Hund, unberechenbar.

Falls Ihnen Ihnen die Ergebnisse widersprüchlich erscheinen, sollten Sie eventuell den Test wiederholen, möglicherweise waren die Bedingungen ungeeignet (zu junger Welpe, Futter, Stress, Schlaf...)

Hinweis:
Gebrauchshund/Arbeitshund: Für Jagd-, Polizei-, Katastrophendienst etc.
Für Begleithunde wird ein eher unterwürfiger, sanfter Welpe empfohlen.

Quelle: Royal Canin / William Campbell 1975

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen